Bitcoin-Wallet auf ISS Raumstation umkreist Erde mit 8 km/s

Raketenstart

CAPE CANAVERAL, FLORIDA - Pünktlich um 12:29 (EST) startete am Donnerstag eine von SpaceChain entwickelte Krypto-Wallet/Node mit einer Falcon 9-Rakete in die Stratosphäre.

Bei der Ankunft auf der Internationalen Raumstation wird die 1 kg schwere Hardware, nur ein Bruchteil der 2.600 kg schweren Nutzlast der SpaceX CRS-19-Nachschubmission, zur ersten aktiven Bitcoin Node auf der ISS.

Was ist eine Node ? Bitcoin Nodes sind die Knotenpunkte in der Blockchain. Sie sind der Garant für Sicherheit, Stabilität und Tempo im Netzwerk, auf dem Bitcoin technisch beruht.

Für SpaceChain ist es ein weiterer Schritt auf ihrer Mission, eine robuste, dezentrale Blockchain-Infrastruktur hoch über der Erde aufzubauen. Die Node befindet sich außerhalb des Zuständigkeitsbereichs eines Landes - und außerhalb der Reichweite von physischen Hardware-Hacks.

SpaceChain sieht seine "Knoten" als eine radikale neue Methode um Kryptotransaktionen sicherer zu machen. Dies ist bereits der dritte Start, des vor drei Jahren gegründeten Unternehmens und der Erste von amerikanischem Boden. Die beiden anderen Starts gingen von China aus.

Die Node wird eine kleine, aber wichtige Rolle bei diesem langfristigen Ziel spielen, sagte Zee Zheng, CEO und Mitbegründer von SpaceChain. Sobald die Astronauten an Bord der ISS diese installiert haben, wird der "Knoten" etwa ein Jahr lang betrieben um Transaktionen mit mehreren Signaturen über den ISS-Datenfeed abzusichern.

Mehr als die Hälfte des Teams hatte sich in Florida versammelt, um den Start zu verfolgen. Dieser Start war 2019 das Hauptziel des 23-köpfigen Unternehmens und es war ein neuer Meilenstein der erreicht wurde.

"Wir setzen alle Ressourcen des Unternehmens ein", sagte Zheng. SpaceChain gab nicht an wie hoch Nutzlast, Platz sowie Forschungs- und Entwicklungskosten sind. Sie wurden von Nanoracks unter Vertrag genommen, dessen CEO Jeffrey Manber auch ein SpaceChain-Berater ist.

Es unterscheidet sich grundlegend von den beiden anderen Nodes, die SpaceChain in die Umlaufbahn gebracht hat.

"Für uns ist es etwas knifflig", sagte Zheng. "Es gibt keine im Weltraum getestete Hardware. Selbst um unsere eigene Software zu installieren, mussten wir große Änderungen vornehmen."

Eine Weltraum-Wallet zu entwickeln war eine Sache, aber sie für die Verwendung auf der ISS konform zu machen wieder eine Andere. Laut Zheng musste das Open-Source-Protokoll von SpaceChain von der NASA überprüft und für die einzigartige Plug-Architektur der Station nachgerüstet werden.

Jeff Garzik als Chief Technical Officer von SpaceChain habe diesbezüglich geholfen, sagte Zheng. Garzik war einer der frühen Bitcoin-Core Entwickler und leitete SpaceChains Bemühungen die Software zu entwickeln, die bald in die ISS integriert werden sollte. Er habe auch schon vor der Gründung von SpaceChain über Blockchain im Weltraum nachgedacht, sagte Zheng.

"Vor ungefähr fünf Jahren schrieb Jeff im Bitcointalk-Forum einen Artikel über Bitcoin im Weltraum", sagte Zheng. "Es war für eine Weile sein Traum."

Dieser Start ist weit entfernt von ihrem ersten Weltraumprojekt: einem Raspberry Pi, der mit einem Qtum-Knoten ausgestattet ist, den das Unternehmen im Februar 2018 aus der Wüste Gobi in China startete.

Der zweite Start, ebenfalls aus China, war etwas weiter fortgeschritten. Diese Hardware könnte Blockchain-Dapps auf dem SpaceChain-Betriebssystem ausführen und direkt mit dem Boden kommunizieren.

In zehn Jahren wird SpaceChain möglicherweise ein Netzwerk dedizierter Satelliten errichtet haben, die „miteinander sprechen“ und eine weitaus größere Blockchain-Infrastruktur betreiben, als dies mit einer einzelnen ISS-Node jemals möglich gewesen wäre, so Zheng. Bis dahin, sagte Zheng, werden er und SpaceChain weiter auf das Orbitalziel zusteuern.

"Wir heißen jeden willkommen, der sich der Revolution anschließt", sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.