Kommt bald der große Bullrun ?

Bullrun

Laut Rebecca Harding, einer Finanzjournalistin und Autorin des Buches “The Weaponization of Trade: the Great Unbalancing of policy and economics”, warten große Finanzinstitute gerade darauf in den Kryptomarkt einzusteigen.

Harding ist u.a. CEO von Coriolis Technologies, einem Technologieunternehmen das Dienstleistungen für große Banken und Unternehmen im traditionellen Finanzsektor anbietet. Sie sagte in einem Interview mit Forbes Mitarbeiter Billy Bambrough, dass die große Mehrheit der Banken eine gesunde Skepsis und Neugier habe.

Sie erklärte, dass die Banken die Notwendigkeit erkannt haben, in den Markt zu investieren, um mit den Entwicklungen in den Bereichen Kryptowährung und Blockchain, Schritt zu halten. Derzeit warten sie jedoch auf grünes Licht von Aufsichts- und Finanzbehörden.

"Banken sind optimistisch gegenüber Kryptowährungen und warten nur auf eine Regulierung des Kryptomarktes um investieren zu können."

"Goldman Sachs, Citigroup und Morgan Stanley an den Seitenlinien"

Wie CCN berichtete, haben Goldman Sachs, Citigroup und Morgan Stanley, drei der größten Investmentbanken in den USA, bereits eine breite Palette von Produkten entwickelt, darunter eine Trusted Custodian-Lösung für institutionelle Anleger auf dem Kryptowährungsmarkt.

Morgan Stanley soll die Infrastruktur für die Bereitstellung komplexer Derivate, die an Bitcoin gebunden sind, entwickelt haben, mit dem Plan, den Bitcoin-Swap-Handel zu starten sobald genug Nachfrage von Institutionen vorhanden ist.

Um im Fintech-Bereich relevant zu bleiben, sagte Harding, dass die Banken eng mit neu aufstrebenden Fintech-Unternehmen zusammenarbeiten, um den Markt für Kryptowährungen zu studieren.

"Viele Banken sind bezüglich Bitcoin und Blockchain noch skeptisch. Sie sehen zwar die Notwendigkeit in diesem Bereich zu investieren, um mit der technologischen Entwicklung Schritt zu halten, aber sie warten auf eine Regulierung des Markets. Sie arbeiten eng mit Fintech-Unternehmen zusammen, um sicherzustellen, dass sie nicht den Anschluss an die neuen Technologie verpassen. Es wird viel Geld in Blockchain und Kryptowährungen fließen", erklärte sie.

Im Juli berichtete Yonhap, ein etablierter Medienkonzern in Südkorea, dass Geschäftsbanken im Land mehr als zwei Milliarden Dollar in Bitcoin und Ethereum halten. Die Bank of Korea, die Zentralbank des Landes, gab in einem Bericht an, dass der Betrag den Banken in Kryptowährungen investiert haben, im Vergleich zu ihren Investitionen in andere Aktienmärkte relativ gering sei. Aber lokale Investoren haben ihren Optimismus zum Ausdruck gebracht angesichts der Tatsache, dass führende Banken eine bedeutende Summe von Kryptowährungen halten.

"Banken sind besorgt"

Harding betonte, dass die Zahl der Banken wächst die in Kryptowährungen investieren. Die Banken sehen das Risiko, dass ihre Geschäftsmodelle in den kommenden Jahren durch Blockchain Technologie ersetzt werden, wenn sie die Bedürfnisse und Anforderungen von Millennials und der neuen Generation nicht erfüllen.

"Banken laufen Gefahr, zu nichts weiter als großen Fintech-Unternehmen zu werden, erzählen mir die Leute in der Branche".

Wenn ein führender Markt wie die USA eine Änderung der Krypto Regulierung vornimmt, um den Markt für Kryptowährung weiter zu legitimieren, glauben Experten, dass mehr Banken Kryptowährungen als langfristige Anlage (börsengehandelten Bitcoin ETF) erwerben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.